Tagesgeld-Studie: Nur wenige Anleger als „Zinshopper“ unterwegs

Mittwoch den 7.03.2012

Der Großteil der Anleger bleibt seinem Tagesgeldkonto treu, am so genannte „Zinshopping“ nehmen nur wenige Sparer teil. 70 Prozent der zuletzt angelegten Tagesgeldkonten bestehen bereits seit 3 Jahren oder länger. Dies zeigt, dass die Bereitschaft der Anleger zum Wechsel des Tagesgeldkontos eher niedrig ist. Während es bei der Hälfte der Sparer lediglich guter Vorsatz bleibt, wagen lediglich 17 Prozent den Schritt und eröffnen regelmäßig neue Tagesgeldkonten, um von den besten Konditionen zu profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der GfK, die von Barclays in Auftrag gegeben wurde.

Die Studie zeigt auch, dass bei vielen Sparern auch die Bereitschaft fehlt, sich aktiv mit ihrer Anlage auseinanderzusetzen. Zudem ist jedem Dritten der aktuelle Zinssatz seines Tagesgeldkontos nicht geläufig. Des Weiteren ist es vier von fünf Sparern wichtig, dass die Zinsen direkt an das allgemeine Zinsniveau sowie den Leitzins gekoppelt sind und zeitnah angepasst werden. Das recht junge Tagessgeld LeitzinsPlus der Barclays Bank wird deshalb sehr gut angenommen. Bei diesem Anlagekonto, das mit 2,75 % Zinsen p.a. derzeit unseren Tagesgeld-Vergleich anführt, wird garantiert, dass der Zinssatz für drei Jahre an den jeweils aktuellen Hauptrefinanzierungszinssatz, also dem Leitzins der Europäischen Zentralbank, gekoppelt ist. Der Zinssatz setzt sich aus dem EZB-Leitzins und einem Zinsaufschlag von 1,75 Prozentpunkten zusammen.

Barclays Tagesgeld eröffnen